Im Interview mit Drohnen-Magier Jean Olivier

 

Jean Olivier liebt sowohl die Zauberkunst  als auch die moderne Technik. In seinen Shows kombiniert er beides gekonnt miteinander.

 

Crabbel: Lieber Herr Olivier, wie und im welchen Alter kamen Sie zur Zauberei?

Jean Olivier mit seiner Drohne

Jean Olivier mit seiner Drohne

Jean Olivier: Ich habe bei „Hamleys“ in London (dem größten Spielwaren Laden Europas) einen Zauberer gesehen, dieser hat mich so begeistert, dass ich mir dort mit 11 Jahren meinen ersten Zauberkasten gekauft habe.

Crabbel: Was wollten Sie als Kind eigentlich werden und warum?

Jean Olivier: Als Kind gab es so viele Berufe die ich ausüben wollte 😉 Nach meinem Abitur habe ich eine Ausbildung zum Landschaftsgärtner gemacht und danach ein Studium der Landschaftsarchitektur erfolgreich abgeschlossen. Beides sind fantastische Berufe, allerdings hat sich die Zauberei während meines Studiums herauskristallisiert. Ich wurde auf immer mehr Firmenfeiern und Messeevents gebucht, so dass ich mich entschied meine Leidenschaft der Zauberei zum Beruf zu machen.

Crabbel: Haben Sie ein Vorbild? Was fasziniert Sie an dieser Person?

Jean Olivier: Ich würde nicht sagen, dass ich „ein“ Vorbild habe. Es sind vielmehr einige Künstler und Artisten, auf die ich hochschaue und die eine sehr inspirierende Wirkung auf mich haben.

Crabbel: Wie kamen Sie auf die Zauberei mit einer Drohne? Ist diese Art Zauberei schwieriger?

Jean Olivier

Jean Olivier: Seit Jahren bin ich auf der CeBIT mit meinen Infotainment-Shows gebucht. 2012 sah ich dort dann zum ersten Mal eine Drohne an einem Messestand schweben. Dieses unbemannte Flugobjekt hat mich dort so fasziniert, dass ich mir noch in derselben Nacht eine AR Drone bestellt habe. Mir gingen so viele Ideen durch den Kopf wie man dieses Hightech Spielzeug in Shows einsetzen kann. Mit der Zeit stellte sich dann allerdings raus, dass nicht jede meiner Ideen so einfach umgesetzt werden kann, denn die Technik hat auch manchmal seine Tücken. Dennnoch sind inzwischen mehrere Showacts mit der Drohne entstanden,  die auf Messen, Tagungen und Firmenfeiern sehr gut ankommen.

Crabbel: Haben Sie einen Lieblingszaubertrick? Wenn ja, welcher und warum mögen Sie diesen besonders?

Jean Olivier: Den im Januar 2014 bei den „Deutschen Meisterschaften der Zauberkunst“ prämierten Show Act „Magic in the air“ mit meiner Drohne „Lilli“ präsentiere ich zur Zeit am liebsten. In diese Darbietung ist so viel Zeit und Entwicklungsarbeit rein geflossen. Das verbindet dann immer besonders mit einem Kunststück. Außerdem verbindet dieser Showact genau das was ich gerne mag; Zauberei und Technik.

Crabbel: Was unterscheidet Sie von anderen Zauberkünstlern?

Jean Olivier

Jean Olivier: Meine Drohnen-Magie. Denn ich kenne nur einen weiteren Künstler weltweit, der mit einer Drohne arbeitet. Des Weiteren arbeite und verbinde ich meine Zauberkunst auch mit Hightech Geräten wie Tabletts, Smartphones & Co., was nicht viele andere Zauberer machen.

Crabbel: Wenn Sie zurückblicken: welcher Auftritt ist Ihnen besonders in Erinnerung geblieben und warum?

Jean Olivier: Oh, das ist schwer zu sagen. Es gab so viele unglaublich schöne Auftritte in den letzten Jahren. Ein besonders magischer Moment war z.B. als ich im Winter bei einem sehr exklusiven privaten Event vor einer riesen Panoramascheibe gezaubert habe. Ich sagte nur „Jetzt wird es magisch“ schnippte die Finger und draußen fing es an von jetzt auf gleich dicke Flocken zu schneien. Ist das Zufall oder Zauberei?

Crabbel: Wo würden Sie gerne einmal auftreten beziehungsweise für wen würden Sie gerne einmal auftreten und warum?

Jean Olivier: Ich möchte mich jetzt nicht speziell auf Orte oder Personen festlegen. Denn Mensch ist Mensch und magische Momente kann man als Profi überall erzeugen. In großen Theatern ebenso wie in kleiner Runde.

Crabbel: Wie würden Sie sich selbst in kurzen Sätzen beschreiben?

Jean Olivier

Jean Olivier: Ich habe gerade mal zwei Freunde angerufen. Die sagen: „engagiert und verantwortungsvoll, sehr angenehme Person, hat immer eine Überraschung parat, lacht gerne und viel, einfach zauberhaft“. – Das geht runter wie Öl 😉

Crabbel: Für welche Events würden Sie Ihre Drohnen-Show empfehlen?

Jean Olivier: Ich habe mich auf Messe- und Firmenevents spezialisiert, aber auch auf Kongressen und Tagungen kommt meine Zauberei, mit aber auch ohne Drohne, immer sehr gut an. Im Privaten Bereich bin ich dann eher ohne Drohne unterwegs, aber nichts ist unmöglich.

Crabbel: Welche Shows liegen dieses Jahr noch bei Ihnen an? Und wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

Jean Olivier: Für dieses Jahr sind noch zahlreiche Messen und Firmenevents (überwiegend Jubiläen) gebucht und auch auf den Weihnachtsfeiern tanzt die Drohne. Auch die Europameisterschaften der Zauberkunst stehen im September noch an. In fünf Jahren hoffe ich, dass ich mit meiner Drohne „Lilli“ ein wenig die Welt bereist habe. Durch meine Englisch bzw. Französisch Sprachkenntnisse kann ich mich im Ausland auf jeden Fall ohne Probleme verständigen.

Crabbel: Was ist für Sie das Schönste an Ihrem Beruf?

Jean Olivier: Die Freiheit, meine Kreativität ausleben zu können, lachende und staunende Zuschauer zu sehen, immer wieder neue magische Momente zu erleben. Es ist immer wieder toll einen Beruf zu haben, der gleichzeitig auch das Hobby und die Leidenschaft ist.

Crabbel: Vielen Dank!

Weitere Informationen und Buchung: 

 

www.crabbel.de/jean-olivier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*